Gelber Tee. Gesund und belebend

gelber teeEin Tee, der immer mehr europäische Teetrinker in seinen Bann zieht, ist der Gelbe Tee. Dieses revitalisierende Getränk hat den Ruf, ein sehr edles Getränk zu sein, und wird fast ausschließlich von buddhistischen Mönchen in China produziert. Diese Mönche sehen es geradezu als ihr Privileg an, Gelbtee herstellen zu dürfen.

Gelber Tee – ein besonderes Getränk
Dass der Gelbe Tee preislich etwas höher angesiedelt ist und unter Kennern als kulinarische Rarität gilt, verwundert also kaum. Nur in wenigen Regionen Chinas werden die Teeblätter dieses traditionsreichen Getränks geerntet, direkt nach dem Ernten erhitzt und getrocknet. Die Trockung der Blätter beginnt, je nach Sorte, etwas früher oder etwas später. Grundsätzlich wird Gelber Tee nicht fermentiert.

Gelber Tee: Zubereitung
Die Zubereitung des Gelben Tee erinnert an die Zubereitung des Grünen Tee. Man sollte tunlichst darauf achten, dass abgekühltes Wasser mit einer Temperatur von höchstens 80 Grad Celsius verwendet wird. Denn aufgrund ihrer hohen Empfindlichkeit werden die Teeblätter des Gelben Tee mit zu heißem Wasser schnell Zubereitung des Grünen Tee. Man sollte tunlichst darauf achten, dass abgekühltes Wasser mit einer Temperatur von höchstens 80 Grad Celsius verwendet wird. Denn aufgrund ihrer hohen Empfindlichkeit werden die Teeblätter des Gelben Tee mit zu heißem Wasser schnell.

In der Regel werden 10 – 12 Gramm pro Liter Wasser verwendet. Die Ziehzeit beträgt normalerweise 3 – 6 Minuten.Wer noch nie in den Genuss von Gelbem Tee gekommen ist, sollte dieses tolle Getränk unbedingt mal ausprobieren. Der Geschmack gilt als sehr belebend, die Wirkung als sehr erfrischend. Viele Tee-Experten behaupten gar, dass Gelber Tee gesundheitsfördernd sei und beim Abnehmen helfen solle, weil er das Verdauungssystem anrege. Was davon Fakt, was Fiktion ist, sollte jeder am besten selbst in Erfahrung bringen.

Nudeln – lecker und vielseitig

spaghetti Pasta ist wohl eines der Lieblingsgerichte von Kindern und auch Erwachsenen. Sie sind vielseitig, mit Fleisch, Fisch und auch Gemüse kombinierbar. Jeder kann sich seine Nudeln zubereiten wie er es mag, in Sahne- oder Tomatensoße, einfachen Pesto,…

Nudeln gehören zu den Teigwaren und werden meist aus Hartweizengrieß oder/und Eiern hergestellt. Nudeln gibt es in unterschiedlichen Formen:

  • Bandnudeln – diese eigenen sich super als Beilage mit Fleisch, Lachs und einer leckeren Sahnesoße.
  • Spaghetti – ist wohl der Liebling aller Kinder. Typisch als Spaghetti Bolognese begeistert es Groß und Klein.
  • Spirelli
  • Makkaroni
  • Spiralen
  • Spätzle
  • Buchstabennudeln – hier haben Kids bestimmt viel Spaß beim Essen. Auch die kleinen Nudel-Buchstaben lassen sich für eine Suppe verarbeiten.
  • Korkzieher
  • Fadennudeln – eigenen sich auch für Suppen.
  • Farfalle
  • Gnocci
  • Orecciette
  • Cannelloni – gefüllt mit Hackfleisch oder Gemüse, lassen sich Cannellonis zu einem leckeren Auflauf zaubern.
  • Lasagne

Wer es auf dem Teller eher bunter mag, für den gibt es auch farbige Pasta. Diese Nudelsorten, werden dann zusätzlich aus Spinat und Tomaten, jeweils grün und rot eingefärbt und haben so noch einen zusätzlichen Geschmack.

Auch zum Abnehmen sind Nudeln geeignet, denn 100g gekochte Nudeln enthalten gerade mal ca. 160 kcal. Mit der sogenannten Nudel-Diät kann man die Pfunde purzeln lassen. Dazu werden die Nudeln einfach mit kalorienarmen Soßen oder magerem Fleisch und Gemüse zubereitet. Das gute an den leckeren Nudeln ist, dass diese auch kalt gegessen werden können.

Also ran an die Pasta und lasst sie euch ohne schlechtes Gewissen schmecken. Was sind denn eure Lieblings-Nudelsorte? Mach doch bei der Birkel Nudel-Star Aktion mit und wähle deinen Favouriten. Meine Stimme haben die Bandnudeln schon mal bekommen…

Bild: seelensturm / flickr.com

Mondphasen – Abnehmen leicht gemacht

2059217987_e68499a0a6Seit Jahrtausenden wird angenommen, dass der Mond den Menschen beeinflusst. Während Kritiker glauben, dass dahinter reines Wunschdenken steckt, berichten viele von eindeutigen Erfahrungen. Reiner Aberglaube? Wer es selbst herausfinden und dabei gleichzeitig auch abnehmen möchte, sollte sich einmal an der Mond-Diät versuchen. Diese enstand aus dem Wissen um die Gezeiten, auf die der Mond Einfluss nimmt. Da unser Körper zu mehr als 60% aus Wasser besteht, nimmt man an, dass der Mond bei uns einen ähnlichen Einfluss ausübt. (mehr …)

Tees als Abnehmhilfe

TeeWasser treibt ja bekanntlich unnötige Schlacken aus dem Körper. Aber wie steht es mit Tees? Sind sie beim Abnehmen hilfreich? Sie sollen unter anderem den Appetit zügeln und die Fetteinlagerung hemmen. So sollte es jeder, der dein paar Pfunde purzeln sehen möchte, mal mit dem einen oder anderen Tee versuchen.

Die gängigsten Teesorten dabei sind grüner Tee, Birkenblättertee, Brennnesseltee, Roibos- und Matetee. Sie haben den Ruf, dass man, wenn man sie regelmäßig trinkt, leichter abnimmt. Dabei sind ihre Wirkungen ganz unterschiedlich – mal bremsen sie den Heißhunger oder regen den Stoffwechsel an. Leichter Abnehmen mit Tees lautet also die Devise!

Grüner Tee ist als wahrer Alleskönner bekannt. Er soll lebensverlängernd wirken, Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen, verhindert Karies, reguliert den Blutdruck und beruhigt Magen und Darm. Aber auch als Abnehm-Hilfe steht er hoch im Kurs. So sollen bestimmte Biostoffe eine Blockade des Enzyms zur Aufnahme von Fett in die Fettdepots auslösen. Um Heißhungerattacken vorzubeugen hilft es, ein Ginseng Tonikum in den grünen Tee zu geben, am besten 2 TL auf 1.5 Liter Tee.

Neben grünem Tee sind aber auch noch andere Sorten zumindest indirekte Kalorienkiller: Rooibos-Tee zum Beispiel ist ideal bei Appetit nach Süßem – der schmeckt natürlich süß enthält aber im Gegensatz zu Gummibärchen und Co. keine Kalorien. Ein Gewürztee mit Zimt und Chili heizt den Organismus auf und kurbelt so den Stoffwechsel an. Dahingegen wirkt Birkenblättertee durch die enthaltenen ätherischen Öle entwässernd, eine entschlackende Eigenschaft besitzt auch Brennnessel-Tee. Dabei zusätzlich noch ausreichend Wasser trinken.

Vom Teetrinken alleine kommt man natürlich nicht zu seinem Wunschgewicht. Aber es ist eine tolle Unterstützung, da man es leicht in den Alltag einbauen kann, es gut schmeckt und insgesamt sehr gesund ist. So kann man zum Beispiel morgens zum Frühstück statt Kaffee zwei Tassen Tee trinken – ein guter Start in den Tag. Außerdem: wer (ungesüßten) Tee trinkt verzichtet damit auf alle unnötigen Kalorien in Form von Softdrinks und Säften.

Also, nicht mehr abwarten und Tee trinken – sondern abnehmen und Tee trinken!

[LL]

Bild: patrick george is back / flickr.com

Sind Fruchtsäfte Dickmacher?

saft Joujou pixelio.deFruchtsäfte sind lecker und dienen für viele als frisches Obst Ersatz. Sie schmecken lecker und schön fruchtig. Obst ist gesund und liefert Vitamine, da denkt man doch, dass auch die Fruchtsäfte gesund sind. Doch es täuscht, in den Obstsäften ist meist mehr drin als man denkt und braucht. Man unterscheidet bspw. zwischen reinem Fruchtsaft und einem Fruchtnektar. Der reine Fruchtsaft wird nur aus der Frucht und ohne Zusätze hergestellt und ist etwas teurer. Wobei der Fruchtnektar meist nur aus 25-50% Frucht besteht und der Rest in Form von Aromastoffen, Wasser und Zucker hinzugefügt wird.

Wer einfach schnell abnehmen möchte, sollte auf diese fruchtigen Getränke verzichten, weil sie meist viel zu viel Zucker und unnötige Kalorien enthalten. Ein Glas Saft kann sogar soviel Kalorien enthalten, wie ein Glas Cola – da braucht man sich nicht zu wundern, dass man Diät macht und die Pfunde trotzdem nicht purzeln.

Ab und an ist auch gegen ein Fruchtsaft nichts einzuwenden, sollten diese jedoch nicht als Durstlöscher täglich getrunken werden, dafür eigent sich am besten Wasser und ungesüßter Tee. Um den Kaloriengehalt eines Fruchtsaftes zu reduzieren, sollten sie mit Wasser verdünnt werden. Besser ist da frisches Obst am Mittag.

Auch die sogenannten Smothies, die im Moment voll im Trend liegen, sollten mit Vorsicht getrunken werden. Es sind keine leichten Getränke die man nebenbei unbedacht zu sich nehmen sollte, da sie mit ihrem Kalorienwert schon eine ganze Mahlzeit sind.

Und wer sich sicher sein möchte, was in seinem Fruchtsaft enthalten ist, sollte sich seinen Saft lieber selbst pressen.

[NK]

Bild: Joujou / pixelio.de

7 Tipps zum Abnehmen – die richtige Motivation

Motivation memephoto pixelio.deDer Weg zum Wunschgewicht ist immer schwerer und länger als man es sich vorstellt und vor allem wünscht. Man befolgt tage- und wochenlang strikt den Diätplan, verzichtet auf die heißgeliebte Schokolade und ist auch noch in der ersten recht harten Phase trotzdem ziemlich motiviert. Man geht ins Fitnessstudio oder trifft sich mit der Freundin mal nicht auf einen Kaffee, sondern zum Walken. Und dann wiegt man sich, und wünscht sich eine kleinere Gewichtszahl vorzufinden, um motiviert und eisern weiter durchzuhalten. Und dann der tiefe Fall – man hat gerade mal 1 kg abgenommen! Da ist die Motivation zum weiteren Abnehmen sofort verschwunden, und am liebsten würde man sich all die Sünden, auf die man in letzter Zeit verzichtet hat auf einmal zu sich nehmen. Doch Durchhalten und sich nicht frustrieren lassen, bringt dich zu deinem Ziel.

Hier sind 7 Tipps zum Abnehmen und wie du motiviert eine Diät durchhältst.

  • Setze dir bei einer Diät kleinere Ziele! Wer sich in 4 Wochen 10 kg weniger erhofft, wird ziemlich schnell enttäuscht sein. Wer sich kleine Ziele setzt und sich über jedes verlorene Kilo freut, kommt weniger in die Versuchung die Ernährungsumstellung und zusätzlichen Sporteinheiten wieder abzubrechen.
  • Mal wieder einen schlechten Tag gehabt? Oder einfach ein Tief, bei dem man gleich zu Chips, Kuchen und Schokolade greifen möchte? Gerne! Aber sich nicht gleich wieder vollstopfen und in die alten Muster fallen. Gönne dir ein oder zwei Stückchen Schokolade und genieße diese. Du sollst nicht komplett auf kleine Sünden verzichten, nehme diese aber bewusst und in Maßen zu dir.
  • Das Abnehmen in einer Gruppe oder mit Freundin, oder sogar dem eigenen Partner fällt viel leichter und macht auch mehr Spaß. Suche dir einen Abnehm-Kameraden, so könnt ihr gemeinsam gesund kochen, zum Sport gehen und euch über weitere Diättipps austauschen.
  • Nehme dir Zeit beim Essen. Stopfe nicht schnell den Inhalt des Tellers in dich rein, denn so nimmst du mehr zu dir als du eigentlich brauchst – du wirst dann merken wie vollgestopft du bist. Denn das Sättigungsgefühl tritt erst nach ca.20 min ein – in dieser Zeit kann man so einiges in sich hineinlöffeln. Esse langsam, kaue bewusst und lege das Besteck auch mal aus der Hand.
  • Esse bei einer Diät nur die Lebensmittel, die dir auch schmecken. Es gibt immer wieder Rezepte die vielleicht das Gemüse oder Fleisch enthalten, was du überhaupt nicht magst. Zwinge dich nicht dazu, schau ob du es mit einer anderen Gemüsesort, die du auch magst, ersetzen kannst. Denn wenn man immer nur das isst, was man nicht mag, wird man schnell frustriert und das Abnehmen kann dann auch gar keinen Spaß machen.
  • Hast du ein Lieblingsgericht, z.B. Spaghetti Bolognese? Dann versuche es doch mal etwas fettarmer und gesünder zu kochen. In dem du vielleicht das Hackfleisch mit einem anderen Fleisch ersetzt oder statt Sahnesoße, fettarme Milch verwendest. Es gibt bestimmt viele Möglichkeiten auch deine Lieblingsspeise so zuzubereiten, damit du in deiner Abnehmphase darauf nicht verzichten musst und dir das Essen trotzdem Freude bereitet.
  • Durchhalten!!! Der Körper braucht Zeit, sich an die neue Esssituation zu gewöhnen. Nach 2-3 Wochen merkt der Körper, dass keine Hungerphase ansteht, in der er auf Sparflamme schalten und alles Fett abspeichern muss um sich zu schützen. Wenn du deine Essgewohnheiten langfristig umstellst und deinem Körper damit signalisierst, dass er jetzt auch mit etwas weniger Essen auskommt und auch satt wird, werden die Pfunde dann auch purzeln. Stell dir vor, du gibst deinem Kind jahrelang jeden Tag Süßigkeiten und dann gibt es ganz plötzlich nur ein Stück alle zwei Wochen. Was meinst du wie dein Kind reagieren würde? Genauso ist es mit deinem Körper, er braucht nur etwas mehr Zeit, sich zu gewöhnen. Du wirst sehen, die harte Arbeit wird sich lohnen.

Nun viel Spaß beim Abnehmen und stark sein!

[NK]

Bild: memephoto / pixelio.de

Durst oder Hunger? Wann braucht der Körper was!

durst wasser trinken Menschen essen gerne und manchmal auch viel. Wenn der Magen knurrt oder man sich schwach fühlt heißt es, dass man Hunger hat und man schnell etwas zu sich nehmen sollte. Doch ist es wirklich so? Hat man automatisch Hunger, wenn der Magen sich meldet?

Dabei vergessen wir, dass unser Körper nicht nur auf die Nahrung, sondern auch auf Flüssigkeit angewiesen ist. Meistens nehmen wir einen Happen zu uns, obwohl wir eigentlich etwas Trinken sollten. Denn der Hunger und Durst äußern sich mit ähnlichen Anzeichen. Wir müssen dabei lernen, diese richtig zu deuten und unserem Körper das geben, wonach er verlangt.

Bewusst auf die Flüssigkeitsaufnahme achten und erstmal ein Glas Wasser trinken, bevor wir zum belegten Brot greifen. Damit das Trinken nicht vergessen wird, sollten wir es immer vor unseren Augen haben. Ein Spritzer Zitronensaft oder eine Obstscheibe im Glas, macht das Trinken schmackhafter und abwechslungsreicher. Besonders beim Abnehmen ist die Flüssigkeitsaufnahme ein sehr wichtiger Faktor. Nicht nur, dass er die Giftstoffe aus unserem Körper spült und uns vor dem Austrocknen bewahrt, dämpft Wasser auch das Hungergefühl, füllt somit den Magen und lässt uns weniger Essen. Beim Trinken sollte man nicht darauf warten, bis sich der Körper meldet und sagt das er Durst hat. Zwischendurch immer mal wieder am besten ein Glas Wasser trinken.

[NK]

Bild: knipseline / pixelio.de

Wasser trinken, hilft beim Abnehmen

Wasser Ernst Rose pixelio.de Das die tägliche Flüssigkeitszufuhr in Form von Wasser sehr wichtig für uns ist, wissen alle. Meistens empfehlen Studien oder Ärzte 2-3 Liter am Tag Wasser zu trinken. Doch es gibt Menschen, die gerade mal 1 Liter schaffen. Ist das jetzt viel zu wenig? Und darf auch Kaffee und Tee dazu gezählt werden?

Wenn man abnehmen möchte, ist Wasser ein wichtiger Bestandteil. Durch das Trinken verbraucht der Körper Kalorien, zwar nicht so viele, dass wir sonst nichts machen müssen, aber zusammengezählt wird schon die ein oder andere Kalorien zusätzlich verbrannt. Außerdem wird durch das Trinken der große Hunger gedämpft, der Magen etwas gefüllt und dadurch nehmen wir bei der Mahlzeit weniger zu uns. Da Flüssigkeit auch die ganzen Giftstoffe aus unserem Körper spült, ist es wichtig zwischen 1-2 Liter am Tag kalorienarmes und ungesüßtes zu trinken.

In der Abnehmphase empfielt es sich sogar 3 Liter zu trinken. Ganz schön schwer so viel an einem Tag in Flüssigform zu sich zu nehmen. Damit das Trinken nicht vergessen wird, sollte man einfach überall etwas da haben. Beim Arbeiten ein Glas auf den Tisch stellen, wenn man unterwegs ist immer ein Flasche dabei haben. So sieht man immer das Wasser und greift zu.

Wem das Wasser auf die Dauer zu fade ist, darf natürlich auch auf ungesüßten Tee oder auch mal auf eine Fruchtschorle zurückgreifen. 1-2 Gläser am Tag sollten reichen, denn auch die lecker leichten Fruchtschorlen enthalten manchmal mehr Kalorien als man denkt. Ob wir nun stilles oder spritziges Wasser trinken, ist jedem selbst überlassen. Das kohlensäurehaltiges Wasser dick macht, ist ein Mythos, wir kriegen durch die Gasbläschen lediglich einen kleinen Blähbauch und müssen davon aufstoßen.
Also, Trinken nicht vergessen!

Bild: Ernst Rose / pixelio.de

Limonade macht dick!

Limonade - Zuckerhaltige Brause

Es gibt sie meist in gelb, orange, rot oder gemixt mit anderen Getränken – die Limonade. Alle Kinder und viele Erwachsene lieben dieses spritzige und süße Getränk. Die bekannteste Limonade ist wohl die schwarze Coca Cola, die in TV Werbungen und auf Plakaten als Lifestyle Getränk dargestellt wird.

Auch kurz genannt Limo, bestand das Erfrischungsgetränk urspünglich aus Zitronensaft, der mit Wasser verdünnt wurde. Doch wer auf seine Figur achten möchte, sollte um die zuckerhaltige und kalorienreiche Brause einen großen Bogen machen. Limonade liefert unserem Körper außer nicht benötigte Kalorien, sonst nichts. Es enthält keine Vitamine oder andere Inhaltsstoffe, die unserer Gesundheit gutes tun.

Wenn wir Limonade trinken, nehmen wir unnötige und „leere“ Kalorien auf, die uns dick machen. Man bedenke, eine 1L Cola Flasche enthält 450 kcal – die uns nicht mal satt machen! Selbst Eistee und andere Getränke mit Geschmack, verpassen uns einen Zuckerschock.

– 1L Coca Cola enthält 35 Stück Zucker, d.h. bei einem Glas (250 ml) trinken wir ca. 8 Zuckerwürfel!!!

Außerdem schädigt Limonade unsere Zähne. Zucker begünstigt Karies und greift in Verbindung mit der Säure auch den Zahnschmelz an.

Wer regelmäßig (viel) Limonade trinkt, wenig isst, nicht abnimmt und sich warum? Ganz klar, die zusätzlichen Kalorien, die wir am Tag zu dem Essen und anderen Snacks, durch Getränke zu uns nehmen, verhindern das Abnehmen. Denn so viele Kalorien kann unser Körper, selbst mit Sport kaum verbrennen. Deshalb, lieber auf Wasser umstellen oder wenn es sich nicht anders vermeiden lässt, lieber ein Glas Cola Light oder eine Saftschorle trinken.

[NK]

Kohlsuppe Tag 5 – Fazit

Leider bin ich die letzten Tage nicht dazu gekommen, einen Beitrag zu posten. Aber jetzt….bitte darauf achten, das „heute“ bezieht sich auf den Tag 5, der vor 3 Tagen war ;-)…..

Da ich mich gestern (also vor ein paar Tagen) von der Suppe verabschiedet habe, gab es zum Frühstück eine Banane. Und zum Mittagessen gibt’s gleich Hackfleischbällchen, Tomaten und Champignons. Ist doch auch alles gesund, oder? Ich lasse es mir auf jeden Fall schmecken und das ohne schlechtes Gewissen. 13 Uhr, Mittagszeit. Die Fußball WM läuft, die Hackbällchen schmecken gut, mehr kann man heute nicht sagen 😉 !

Fazit

Nach dem ich die Magische Kohlsuppen Diät nach Tag 3 offiziell abgebrochen habe, komme ich zur folgenden Feststellung. Sicherlich nimmt man das ein oder andere Kilo ab, wenn man sich tagelang nur von Suppe und/oder Gemüse ernährt. (mehr …)